Tag Archives: Inneneinrichtung

Möbelgleiter – Der Retter eines jeden Fußbodens

Published by:

Schöner Tisch

Wer schon einmal zu Hause einen neuen Fußboden bekommen hat, der weiß, wie schnell ein Stuhl oder ein Tisch einen Kratzer verursachen kann. Da solche Schönheitsmakel nicht nur unschön aussehen, sondern bei der Entfernung auch durchaus teuer sein können, gibt es eine geniale Erfindung, um hässliche Schrammen im Boden zu vermeiden.
Die Rede ist von sogenannten Möbelgleitern. Diese sind eine Art Puffer zwischen scharfkantigen Möbelstücken und dem Fußboden und helfen dabei einen Bodenbelag lange schön zu halten.

Material und Befestigungsmöglichkeiten

Möbelgleiter gibt es in verschiedenen Variationen, die sich in Bezug auf das Material als auch auf Art der Befestigung unterscheiden. Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Materialien, die für die Herstellung von Möbelschutzgleitern verwendet werden:

Auf der einen Seite gibt es Filzgleiter. Diese bestehen ihrem Namen nach hauptsächlich aus einem Filz. Dieser ist in einer dicht verwebten und harten Schicht vorhanden, um auch schwere Möbel sicher tragen zu können.
Auf der anderen Seite gibt es PTFE Gleiter, die aus dem Kunststoff Polytetrafluorethylen (kurz: PTFE), der oft auch als Teflon bezeichnet wird, bestehen. Der Kunststoff ist so tragfähig, dass er auch schwere Möbel gleiten lassen kann, ohne, dass das Material ermüdet.

Welches Material man benutzt, hängt von der Art des Untergrunds ab. Wer zu einem großen Teil Hartböden, wie Fliesen oder Parkett zu Hause hat, der sollte eher zu Filzgleitern greifen, da diese etwas weicher sind und die Gefahr dem Boden zu schaden etwas geringer ist. Kunststoff Gleiter funktionieren auf diesen Böden genauso, können aber etwas schneller für einen Kratzer sorgen, als solche aus Filz. Der Kunststoff ist im Gegensatz zu den Filzgleitern aber langlebiger, da das Material nicht so schnell nachgibt wie Filzgleiter. Wer einen weicheren Untergrund hat, sollte also eher zu Gleitern aus Kunststoff greifen

Möbelgleiter werden entweder durch einfaches Aufkleben oder durch Schrauben beziehungsweise Nageln an den Möbeln befestigt. Die meisten Gleiter haben einen Nagel direkt integriert oder eine eigene Klebefläche eingearbeitet, die eine Befestigung sehr vereinfachen. Ein Gleiter mit Nagel wird bei der Befestigung wie ein normaler Nagel vorsichtig in das betreffende Möbelstück geschlagen, eine klebender Gleiter einfach auf die Stelle aufgeklebt. Wenn man einen Klebegleiter verwendet, sollte man vor der Montage darauf achten, dass der Untergrund sauber und trocken ist. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der Gleiter wieder abfällt.

Der Wechsel eines Gleiters

Wie auch jedes Material können Kunststoff und Filz ermüden. Sie verlieren durch die Ausreizung allmählich ihre ursprünglichen Eigenschaften. Das bedeutet, dass die Gleiter nach einiger Zeit nachgeben und man diese Austauschen muss, damit man den Fußboden nicht beschädigt. Der Zeitpunkt, an dem ein Austausch notwendig ist, ist bei der Verwendung von Filz etwas früher erreicht. Dabei spielt auch die Häufigkeit der Belastung eine Rolle. Wenn ein Stuhl 20 Mal am Tag verschoben wird, so ist der Gleiter deutlich schneller unbrauchbar als ein Schrank der zwei Mal im Jahr zum Putzen verrückt wird.

Falls ein Gleiter ausgetauscht werden muss reicht es bei klebenden Exemplaren die alte Klebestelle einmal sauber zu machen , bis eine neuer aufgeklebt werden kann. Bei Nagelgleitern sollte man nicht wieder das selbe Loch wählen, um den Gleiter zu befestigen. Er könnte nicht richtig halten und einfach herausfallen.

Insgesamt sind Möbelgleiter eine gute Erfindung, um Fußböden zu schützen und lange Freuden an diesem zu

Das alte Badezimmer aufhübschen

Published by:

badezimmer mit fliesen

Wenn man ein unheimlich altes Badezimmer hat, in dem man sich einfach nicht mehr wohl fühlt hat man genau zwei Möglichkeiten: Entweder man greift ein wenig tiefer in die Tasche und bestellt sich Badfliesen online oder aber man überstreicht die alten, hässlichen Fliesen einfach. Wenn das Badezimmer hoffnungslos veraltet ist, hilft in den meisten Fällen nur eine komplette Sanierung. Nicht immer hat man aber das notwendige Kleingeld und deshalb ist streichen oft eine einfache und kostengünstige Alternative. Im Prinzip kann das auch jeder alleine machen, trotzdem gibt es einige Dinge zu beachten. Hier findet man viele Badfliesen Ideen – reinschauen lohnt!

Egal aus welchem Material die alten Fliesen bestehen, es gibt im Allgemeinen immer zwei spezielle Lacke, die man braucht. Erst einmal müssen aber die Armaturen mit Folie abgeklebt werden. Idealerweise kann man sie auch einfach abnehmen, da man dann auf keinen Fall irgend etwas versauen wird. Danach müssen alle Seifen-, Kalk- und Fettreste entfernt werden. Als nächstes braucht man ein Schmirgelgerät, mit dem man alles gut abschmirgeln und anrauen kann. Im Anschluss daran kann bereits eine der beiden Lack-Komponenten angerührt und gut vermischt werden.

Mindestens fünf Minuten muss man alles gut durchrühren, damit am Ende auch ein ideales Ergebnis entsteht. Danach kann der Lack zügig und gründlich aufgetragen werden. Abschnittsweise kann man dann vorgehen und sich nach und nach einarbeiten. Man muss immer gut aufpassen, dass man Ansätze vermeidet, da sonst schnell mal Flecken entstehen können. Um ein ideales Ergebnis erzielen zu können, muss man nach etwa einer Stunde eine zweite Lackschicht auftragen. Nach ungefähr drei Tagen kann man dann auch die Badewanne wieder ganz normal benutzen. Während mit dem Lack gearbeitet wird, muss unbedingt gründlich durchgelüftet werden, da die Farbe sicherlich nicht gerade gesund für den Körper ist. Wenn die Badewanne gestrichen ist, geht man zu den Fliesen über.

Hier sollten Risse auf jeden Fall zuerst ausgebessert werden. Mit einer guten Fugenmasse ist das aber einfach möglich. Das Silikon, das überschüssig ist, kann einfach abgerieben werden und schon hat man wieder eine glatte Oberfläche. Mit Klebeband kann man verhindert, dass Armaturen und Toilette verschmutzt werden. Die erste Grundierung muss immer sehr zügig mit einer Rolle aufgetragen werden. Nach etwa 16 Stunden sollte dann alles trocken sein. Erst nach der Grundierung kann man mit dem eigentlichen Lack arbeiten, der ebenfalls erst gut vermischt werden muss. Der Lack sollte immer gleichmäßig von links nach rechts auf den Fliesen aufgetragen werden. Ganz egal, ob es sich um neu lackierte Fliesen oder aber Badkeramik handelt – zur Reinigung sollten immer Handschuhe und Haushaltsreiniger ohne Scheuermittel verwendet werden.