Ernährungshilfen für den Muskelaufbau

Man entschließt sich, wieder ins Fitnessstudio zu gehen. Trotz dieser Anstrengungen sind jedoch die durch die Aktivitäten im Fitnessstudio die zusätzlichen Muskeln nicht erkennbar. Ein Grund für den fehlenden Erfolgt kann hier auch die Ernährung sein. Für einen Muskelaufbau reichen alleine die Sportaktivitäten nicht aus. Ein guter und sichtbarer Muskelaufbau entsteht durch die Kombination aus Sport sowie einer richtigen Ernährung. Somit lohnen sich dann die schweißtreibenden Aktivitäten im Fitnessstudio und dadurch entsteht ein verbessertes Wohlbefinden, eine bessere Ästhetik und all dies kommt der eigenen Gesundheit zugute.

Die Bedeutung der Ernährung für den Muskelaufbau

Damit überhaupt Muskeln aufgebaut werden können, ist es erforderlich, dass er Körper einen Überschuss an Kalorien erhält. Deshalb wird es nicht funktionieren, während einer Diät gleichzeitig mehr Muskeln aufzubauen. Hierbei muss mindestens eine Zufuhr von ungefähr 300 Kalorien am Tag mehr erfolgen, als dies der Körper verbrauchen kann. 

Die Verteilung der Nährstoffe während der Ernährung für den Muskelaufbau

Zunächst sind für den Muskelaufbau Proteine wichtig. Trotzdem genügt es hier, wenn ungefähr 30- 40 Prozent des Tagesbedarfes abgedeckt werden. Fette sollten bei dieser Ernährung für den Muskelaufbau 20 Prozent nicht überschreiten. Der Rest besteht dann aus Kohlenhydraten. Wenn die erforderliche Menge an Fetten sowie Kohlenhydraten nicht vorhanden ist, steht nicht genügend Energie zur Verfügung. Gerade für ein Sportprogramm im Fitnessstudio, das dann neben der Ernährung zum Muskelaufbau durchgeführt wird, dürfen diese beiden Nährstoffe nicht vernachlässigt werden. Hier kann auch dazu Whey Protein eingesetzt werden.

Tierische Lebensmittel, wie Fisch, Eier, Milchprodukte oder Fleisch sind reich an Proteinen. Auch gibt es bei den tierischen Lebensmitteln gegenüber den pflanzlichen Lebensmitteln, was den Muskelaufbau anbelangt, einen großen Vorteil. Die biologische Werthaftigkeit von tierischen Lebensmitteln ist höher. Dabei gewinnt man durch die Aufnahme dieser Art von Lebensmitteln eine erhöhte Menge an Proteinen für den Körper mit dazu. 

Bei den tierischen Lebensmitteln ist auch viel Eiweiß vorhanden. Diese spielen auch eine Rolle bei der Testosteronproduktion. Gesunde Fette sind in den tierischen Lebensmitteln enthalten. Dazu gehört auch unter anderem die Omega 3-Fettsäure. Hieraus wird das Männlichkeitshormon Testosteron gebildet. Dieses ist wiederum wichtig für den Muskelaufbau. Wenn nicht genügend Fett über die Nahrung zugeführt wird, kann ein Testosteronmangel entstehen. Dadurch kann es dann zum Muskelabbau kommen. 

In den pflanzlichen Lebensmitteln sind ebenfalls Proteine enthalten. Diese verfügen über Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe sowie Spurenelemente. Die komplette Aufzählung ist wichtig für den guten und reibungslosen Ablauf der Körperfunktionen. Ebenfalls viele Proteine sind zum Beispiel in Hülsenfrüchten, Nüssen, Erbsen, Linsen, Bohnen oder Brokkoli enthalten. Wenn dann beispielsweise Nüsse verwendet werden, sollten diese unbearbeitet eingekauft werden. Ebenso sollten hier auch die ungesalzenen Erdnüssen den gesalzenen Ausführungen vorgezogen werden. Eine weitere Möglichkeit, um diese Proteine zu erhalten, ist die Verwendung von Whey Protein. Auch dadurch wird der Muskelaufbau ermöglicht.